Dienstag, 12. Juli 2011

Blitzfick

Da stand ich nun in diesem Club. Der Abend ernüchterte mehr, als der Alkohol berauschte. Während sich die Leute um mich herum mehr und mehr miteinander vergnügten, fasste ich nochmal geistig zusammen, was mir alles in den letzten Monaten entging, ob diese Intellektuelle, die Rotgelockte, und aktuell zum zweiten Mal wieder Frau Freitag. Dabei wollte ich ein guter Junge sein.

Es war vier Uhr morgens, als mich die Resignation packte. Vier Uhr eins sah ich einen zierlichen Rücken vor mir. Ohne dass ich es erklären könnte, schwang ich meine Hüften in ihrem Takt mit, immer fester an ihrem Körper. Ich legte meinen Kopf an den Ihren. Als sie sich ein Stück zu mir drehte, knutschten wir miteinander rum. So langsam bemerkte ich, wie diese Frau aussieht. Glück gehabt! Zwischen den Küssen stelle ich mich kurz mit meinem Namen vor. Ihren habe ich unter den Bässen nicht verstanden. Sie deutet mir an, rauszugehen um ein bisschen zu plaudern. Auf dem Weg an die frische Luft verabreden wir, dass wir zu mir gehen.

Nein, das war nicht tiefgründig, aber schnell. Fünf Minuten und 10 gewechselte Wörter zwischen Erstkontakt und Festlegung des Bettes. Ich glaube, so schnell bekommt man Frauen sonst nur im Swingerclub rum. Wohlmöglich lag es auch an der Uhrzeit. Oder dem Alkohol.

Bei mir zu Hause angekommen gab es keine größeren Volten. Bald lag sie in meinem Bett und ich auf ihrem Körper. Glückliche Gene, grazil und dennoch mit sehr ansehnlichen Brüsten. Doch für meinen Schwanz schien sie zu grazil, krallte sich an den Gitterstäben am Kopfende meines Bettes fest. Sie wirkte überfordert, ich hörte bald auf. Wir schliefen ein, und als ich aufwachte, war sie weg. So schnell, wie sie auftauchte.

Kommentare:

Ruby Red hat gesagt…

"Der Abend ernüchterte mehr, als der Alkohol berauschte."

schöner Satz.

Schlafzimmer-blog hat gesagt…

Moment habe ich das richtig verstanden das dein Schwanz zu groß für sie war?

Schlapphut hat gesagt…

@Nina: Ich sag mal ja.